Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Hiddenhausen

Hiddenhausen. Ein verheerender Wohnungsbrand und ein schrecklicher Verkehrsunfall haben das Einsatzgeschehen der Feuerwehr Hiddenhausen im vergangenen Jahr überschattet. Bei den tragischen Unglücksfällen waren drei Menschen gestorben. Die Feuerwehrleute hatten anschließend psychologische Hilfe in Anspruch nehmen müssen. Während der Jahreshauptversammlung, die am vergangenen Freitag (21.02.2020) im Gerätehaus Eilshausen stattfand, gab es aber auch Positives zu berichten. So konnte die Ausrüstung der Wehrleute weiter verbessert werden. In Kürze erhalten die Aktiven ihre neue Schutzkleidung und die Planungen für das neue Gerätehaus in Schweicheln-Bermbeck befinden sich sozusagen auf der Zielgeraden. Wehrführer Mario Daume nutzte während der Hauptversammlung dann auch die Gelegenheit, um sich bei Rat und Verwaltung für die vertrauensvolle Zusammenarbeit zu bedanken. „Sie haben die Notwendigkeit der Investitionen erkannt, die entsprechenden finanziellen Mittel bereitgestellt und damit gezeigt, dass die Arbeit der Feuerwehrleute nicht als selbstverständlich hingenommen wird!“



Die Feuerwehr Hiddenhausen hatte 2019 weniger Brände zu löschen, als noch ein Jahr zuvor.

Dafür gab es mehr Personenschäden durch Wohnungsbrände zu beklagen.


Noch gibt es auf dem Grundstück an der Bahnhofstraße/ Ecke Schweichelner Straße, dort wo der Neubau für den Löschzug Schweicheln-Bermbeck entstehen soll, nicht viel zu sehen. Im Hintergrund sei allerdings schon eine ganze Menge Arbeit geleistet worden, sagte Bürgermeister Ulrich Rolfsmeyer am Freitagabend. Zurzeit sei man auf der Suche nach einem Totalunternehmer, der alles plane und baue. Wenn alles gut laufe, werde der Rat Ende März die Entscheidung treffen. „Im Herbst könnten dann die Bagger rollen“, stellte Rolfsmeyer in Aussicht, der Ende 2021 mit der Fertigstellung des Projektes rechnet.


D
Der Löschzug Schweicheln-Bermbeck erhielt im vergangenen Jahr ein neues Hilfeleistungs-Löschfahrzeug, das im Sommer beim „Feuerwehrthementag“ im Mittelpunkt stand.
Es ersetzt
ein altes Tanklöschfahrzeug (links im Bild)

 


Weniger Einsätze verursachten mehr Personenschäden


Stellvertretender Wehrführer Bernd Gante ließ anschließend das Dienst- und Einsatzjahr 2019 noch einmal Revue passieren. Die beiden Löschzüge der Großgemeinde rückten insgesamt 215 Mal aus. Hinzu kamen 23 Alarme für die Schnelleinsatzgruppe des Löschzugs Eilshausen, die nach Feierabend die Fahrzeuge der Kreisfeuerwehrzentrale besetzt. „Wir hatten überdurchschnittlich viel zu tun, auch wenn es weniger war, als im Vorjahr“, meinte Gante. Vor allem bei den Brandeinsätzen gab es einen Rückgang zu verzeichnen. Vier Mittelbrände und zehn Kleinbrände löschten die Brandschützer in der Großgemeinde; bei sechs weiteren Bränden leisteten sie überörtliche Hilfe. „Leider gab es dabei mehr Personenschäden zu beklagen, als im Jahr zuvor.“ Außerdem wurde die Feuerwehr Hiddenhausen 37 Mal unter dem Stichwort „Menschen in Notlage“ um Hilfe gerufen. Die Zahl bewege sich nach Ansicht von Bernd Gante nach wie vor auf einem hohen Niveau. Vielfach öffneten die Wehrleute die Wohnungstüren mit Spezialwerkzeug, sodass sich der Rettungsdienst um die meist alten und gebrechlichen Bewohner kümmern konnte. Der Gemeindebrandinspektor erinnerte an den Zimmerbrand, der sich im Februar in einem Mehrfamilienhaus am Max-Frisch-Weg ereignet hatte. „Ein Kind musste mit dem Rettungshubschrauber Christoph 13 in eine Spezialklinik nach Hamm geflogen werden.“ Anfang März war es in einem Industriebetrieb zu einem Defekt an der Schornsteinanlage gekommen, sodass sich hochgiftiges Kohlenmonoxid im Heizungsraum ausbreiten konnte. Drei Mitarbeiter seien damals ins Krankenhaus gekommen, berichtete Gante. Ende September war in einem Wohnhaus am Krummen Weg in Eilshausen ein Feuer ausgebrochen. Für einen 33-jährigen Mann kam jede Hilfe zu spät. „Als die ersten Kräfte eintrafen, schlugen aus einem Fenster im ersten Obergeschoss bereits drei Meter hohe Flammen“, so die Schilderungen des stellvertretenden Feuerwehrchefs. „Wir hatten deshalb keine Chance!“ Gante erinnerte schließlich noch an den schweren Verkehrsunfall, der sich in den frühen Morgenstunden des zweiten Weihnachtsfeiertags auf der Bünder Straße ereignet hatte. „Leider ist ein Verletzter nach einer erfolglosen Reanimation noch vor Ort verstorben und ein weiterer wenig später im Krankenhaus.“ Die Sonderfahrzeuge der Kreisfeuerwehrzentrale seien über die Weihnachtsfeiertage hinweg zudem in Vlotho, Enger und Spenge im Einsatz gewesen.



 

… und die Gemeinde Hiddenhausen investiert weiterhin in den Brandschutz:...
Auf dem Gelände an der Bahnhofstraße/ Ecke Schweichelner Straße soll das neue Gerätehaus für den Löschzug Schweicheln-
Bermbeck entstehen
Baustart könnte im Herbst 2020 sein.

 


Neuer Mannschaftstransporter und bessere Einsatzkleidung

Gante erläuterte während der Jahresarbeitstagung auch das umfangreiche Ausbildungs- und Fortbildungsprogramm der Wehrleute. 131 Lehrgänge und Seminare wurden von den Aktiven im zurückliegenden Jahr belegt. „Das ist für die kleine Feuerwehr Hiddenhausen eine stolze Zahl.“ Unter anderem absolvierten 21 junge Feuerwehrleute ihre Grundausbildung und zehn Aktive nahmen an einer Drehleitermaschinisten-Fortbildung teil.

Der Löschzug Schweicheln-Bermbeck hatte im vergangenen Jahr ein neues Hilfeleistungs-Löschfahrzeug als Ersatz für ein Tanklöschfahrzeug aus dem Jahr 1990 erhalten. Ein ähnliches Fahrzeug ist nun für den Löschzug Eilshausen bestellt; doch die Lieferzeit des Feuerwehrausrüsters aus Dissen a.T.W. ist lang. Am Freitagabend wurde zunächst einmal das neue Mannschafts-Transportfahrzeug offiziell in Dienst gestellt. Der Ford Transit mit 130 PS (Ausbau Digitalfunk-OWL, Preußisch-Oldendorf) ist im Fond unter anderem mit einem ausklappbaren Tisch samt Funkgeräten ausgerüstet und für den Einsatz der mobilen „Bevölkerungs-Warnanlage“ vorbereitet. 55.000 Euro hat die Gemeinde dafür investiert. Der Gemeinderat bewilligte zudem die nötigen finanziellen Mittel für den Kauf von neuer Schutzkleidung, die voraussichtlich bereits im nächsten Monat ausgeliefert wird. „Das neue (sandfarbene) Modell hat eine deutlich höhere Schutzwirkung, ist leichter und vom Schnitt her bequemer zu tragen“, meinte Gante. In einem ersten Schritt werden 80 Feuerwehrleute damit ausgerüstet.


Ulrich Rolfsmeyer (Bürgermeister): Nachwuchsarbeit ist eine ganz wichtige Aufgabe!

Jugendwart Patrick Knafla berichtete über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Das Kreisjugendzeltlager in der Lüneburger Heide, ein Besuch im Heidepark und die Besichtigung des Erzbergwerks Rammelsberg in Goslar zählten im zurückliegenden Jahr zu den Highlights. Bürgermeister Ulrich Rolfsmeyer lobte die gute Jugendarbeit. Er dankte Patrick Knafla (Eilshausen) und dessen Amtskollegen Patrick Flachmeier (Schweicheln-Bermbeck) stellvertretend für das gesamte Betreuerteam für die geleistete Arbeit. „Den Nachwuchs an die Feuerwehr heranzuführen und für das Ehrenamt zu begeistern, ist eine ganz wichtige Aufgabe!“

Anja Rainey und Gerd Plümers sind bei der Feuerwehr Hiddenhausen für die Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung zuständig. 28 Termine standen im Jahr 2019 auf dem Programm. So fanden an allen Grundschulen der Gemeinde Schulräumungsübungen statt und die Kinder der vierten Klassen waren bei der Feuerwehr zu Gast. Plümers erläuterte am Rande der Hauptversammlung die Themenschwerpunkte: „Im theoretischen Teil lernt der Nachwuchs zunächst die Gefahren des Feuers kennen. Danach folgen kleinere Löschübungen.“ Die Knirpse seien immer mit großer Begeisterung bei der Sache. Doch Plümers hat noch eine andere wichtige Erkenntnis aus den Veranstaltungen der Vergangenheit gezogen: Noch immer gebe es Teilnehmer, deren Kinderzimmer nicht mit Rauchmeldern ausgerüstet seien. „Die bekommen natürlich eine wichtige Botschaft für ihre Eltern mit auf den Weg!“

Am Ende der Jahreshauptversammlung nahmen Bürgermeister Ulrich Rolfsmeyer und Kreisbrandmeister Bernd Kröger noch besondere Ehrungen vor. Jürgen Führ (Eilshausen) erhielt für sein 60-jähriges Engagement in der Feuerwehr die Ehrennadel des Verbandes der Feuerwehren in NRW, während Drees Beckmann und Christian Meyer seit 25 Jahren in der Feuerwehr aktiv sind und dafür mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes NRW in Silber bedacht wurden.


Von Jens Vogelsang
(Text u. Fotos)

 

 




Beförderungen während der Jahresarbeitstagung:


Zum Feuerwehrmann/ Zur Feuerwehrfrau

Allan Siek (LZ Eilshausen)

Anna Lena Stork (LZ Eilshausen)

Timo Zeidler (LZ Schweicheln-Bermbeck)


Zum Oberfeuerwehrmann/ Zur Oberfeuerwehrfrau

Anna Böske (LZ Eilshausen)

Annkatrin Führ (LZ Eilshausen)

Maximilian Reeck (LZ Eilshausen)

Lukas Beckmann (LZ Schweicheln-Bermbeck)

Hendrik Geesmann (LZ Schweicheln-Bermbeck)

Christian Kuhlmann (LZ Schweicheln-Bermbeck)

Julian Mohrmann (LZ Schweicheln-Bermbeck)


Zum Hauptfeuerwehrmann

Johannes Kruse (LZ Schweicheln-Bermbeck)

Sebastian Plümers (LZ Schweicheln-Bermbeck)

Bastian Schönknecht (LZ Schweicheln-Bermbeck)


Zum Unterbrandmeister

Christian Bürger (LZ Eilshausen)

Kai Konrad (LZ Eilshausen)

Dustin Jost (LZ Schweicheln-Bermbeck)


Zum Oberbrandmeister

Daniel Pilgrim (LZ Eilshausen)

Marcel Rakowski (LZ Eilshausen)


Zum Hauptbrandmeister

Jörg Schneider (LZ Eilshausen)







Die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Hiddenhausen findet im Gerätehaus Eilshausen statt.








Eine starke Abordnung aus Rat und Verwaltung nimmt (traditionell) an der Arbeitstagung teil.




Bürgermeister Ulrich Rolfsmeyer: „Wir bringen Stück für Stück die Ausrüstung auf den aktuellen Stand!“






Stellvertretender Wehrführer Bernd Gante stellt den Jahresbericht vor.



Jugendwart Patrick Knafla berichtet über die Aktivitäten des Feuerwehrnachwuchses







Anja Rainey und Gerd Plümers (im Hintergrund) sind für die Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung zuständig.
Sie schildern ihre Erfahrungen mit den Kindergarten- und
Grundschulkindern.





KBM Bernd Kröger informiert über die neuesten Entwicklungen auf Kreis-, Landes- und Bundesebene. …



… Er zeigt sich erfreut: Der Kreisfeuerwehrverband habe die Mitgliederzahl im zurückliegenden Jahr nochmals steigern können.



Während der Versammlung stehen besondere Ehrungen auf dem Programm.




Drees Beckmann und Christian Meyer (3. u. 4. v.l.) werden mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes NRW in Silber ausgezeichnet.



Jürgen Führ (r) ist seit 60 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr engagiert.
Dafür wird er mit der Ehrennadel des Verbandes der Feuerwehren in NRW ausgezeichnet.

Wehrführer Mario Daume gratuliert.



(v.l.) Jürgen Führ neben KBM Bernd Kröger, Wehrführer Mario Daume und den beiden
stellvertretenden Wehrführern, Nicholas Jost und Bernd Gante.



Einige Feuerwehrleute werden am Freitagabend befördert.




So erhalten Marcel Rakowski und Daniel Pilgrim (2. u. 3. v.l.) ihre Beförderungsurkunden zum Oberbrandmeister.



Gruppenfoto der Geehrten und Beförderten



Schlüsselübergabe für das neue Mannschaftstransportfahrzeug




Der Ford-Transit wurde vom Unternehmen Digitalfunk-OWL ausgebaut.



Er ist im Fond mit sechs Einzelsitzen ausgestattet.



Stellv. Wehrführer Bernd Gante demonstriert die besonderen Ausstattungsmerkmale des Autos.



Eine Leiter ist ebenfalls an Bord.



Einstieghilfe und …



… LED-Spotlights im vorderen Stoßfänger gehören zum „Sicherheitspaket“.



Dirk Rabeneck, stellv. Leiter der Feuerwehr Löhne, informiert sich über die Vorzüge des Fahrzeugs.