Glueck auf 5Manchmal müssen sich Feuerwehrleute in Gefahr begeben, wenn sie jemanden aus größerer Höhe retten müssen. Diese Situationen können bei der Brandbekämpfung, aber auch bei der technischen Hilfeleistung vorkommen. Um Kameraden auf so einen Fall vorzubereiten, wird schon auf jedem Grundlehrgang das Abseilen aus größeren Höhen geübt.


Diese Art von Einsätzen kommt zum Glück nicht oft vor, kann aber schneller kommen als man denkt. Bei solchen Einsätzen muss jeder Handgriff sitzen. Die aktuelle Schutzkleidung schützt die Kameradinnen und Kameraden nicht nur im Innenangriff vor Feuer, sie ist auch für ein Selbstsicherungssystem vorbereitet. Bisher wurde es selten getestet. Am letzten Freitag beim Übungsdienst des Löschzuges Eilshausen konnten die Kameradinnen und Kameraden dies im Übungsdienst einmal selbst ausprobieren. Mit der Hilfe der Höhenrettungsgruppe des THW-Ortsverbandes Herford übten sie das Anlegen des Auffanggurtes, die dazugehörigen Knoten und den Umgang mit den Karabinerhaken. Auch die Technik des Abseilens sowie die Probleme und Gefahren, die dabei auftreten können, wurden besprochen. Dabei gibt es einiges zu beachten. Das merkten auch die Kameradinnen und Kameraden bei der Übung. Sie konnten wählen, aus welchen Höhen sie sich abseilen wollten. Diejenigen, die sich noch nicht so sicher mit dem Abseilen waren und noch nicht so viele Berührungspunkte mit diesem Thema hatten, konnten sich aus ca. 5,5m Höhe abseilen. Diejenigen, die schon mehr Erfahrung hatten und sich mehr zutrauten, konnten sich aus 12m Höhe abseilen.  Wie man sieht, die Feuerwehr ist vielseitig.

 

Glueck auf 1

Die Höhenrettungsgruppe des THW aus Herford trifft Vorbereitungen,
damit sich die Kameradinnen und Kameraden vom Löschzug Eilshausen abseilen können.

 

Glueck auf 2   Glueck auf 3

Auch unten werden Vorbereitungen getroffen. Das Geschirr wird angelegt und letzte Instruktionen und Tipps gegeben.

 

Glueck auf 5

Hier ist der Kamerad kurz davor den letzten Schritt zu machen, um frei in der Luft zu sein.
Schwierig ist an dieser Übung, nicht an dem Stahlträger zu stoßen, denn das tut unter Umständen sehr weh.

 

Glueck auf 6

Um einmal einen Eindruck von den Höhenunterschieden zu bekommen,
sieht man auf diesem Bild unten die Höhe von ca. 5,5m und oben ca. 12m.
Das Foto wurde in einer Lagerhalle des ehemaligem EMR aufgenommen.

 

Glueck auf 7

Gleich hat er wieder Boden unter den Füßen.

 

Glueck auf 8

„Na, was gibt es neues?“ „Ach nichts Besonderes. Ich hänge hier nur so rum.“

Glueck auf 9

Hier wird ein Kamerad entsichert.

 

Glueck auf 10Bevor es hinunter geht, einmal kurz checken, ob unten keiner steht und alles frei ist.