Die Feuerwehr Hiddenhausen trauert um Gemeindebrandinspektor Rolf Kuhle.

Plötzlich und für uns alle unfassbar verstarb am Samstag unser Feuerwehrkamerad Rolf Kuhle im Alter von 60 Jahren. Rolf Kuhle war von 2006 bis 2012  stellvertretender Leiter der Feuerwehr Hiddenhausen. Seit seinem 18. Lebensjahr war er im Löschzug Eilshausen aktiv. Für seine treue Pflichterfüllung im Dienst der Feuerwehr wurde er mit dem Feuerwehrehrenzeichen des Landes NRW in Silber und Gold ausgezeichnet. Er war stets ein Feuerwehrmann mit Leib und Seele. In Würdigung seiner besonderen Leistung auf dem Gebiet des Feuerwehrwesens wurde ihm daher das deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Silber vom Deutschen Feuerwehrverband verliehen.

Seit mehr als 25 Jahren war er darüber hinaus als Mitarbeiter in der Kreisfeuerwehrzentrale des Kreises Herford in der Schlauchwerkstatt beschäftigt. Während dieser Zeit hat sich Rolf Kuhle ein hohes Ansehen in den Feuerwehren des Kreises Herford erworben. Seine ruhige und menschliche Art, gepaart mit einem hervorragenden technischen Fachwissen, prägten über viele Jahre das Erscheinungsbild der Kreisfeuerwehrzentrale. Sein Name war und wird weiterhin untrennbar mit der Kreisfeuerwehrzentrale in Hiddenhausen - Eilshausen verbunden bleiben.

Daneben hat sich Rolf Kuhle auch mehr als 25 Jahre in der Kreisausbildung des Kreisfeuerwehrverbandes Herford e.V. engagiert. Fast alle Mitglieder der Feuerwehren im Kreis haben in dieser Zeit einen Lehrgang mit ihm als kompetenten Kreisausbilder besucht. Für seine Verdienste in der Kreisausbildung wurde er deshalb auch mit der Silbernen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.

Wir verlieren mit Rolf Kuhle einen guten Freund, Kollegen und Kameraden. Unser Mitgefühl gehört in diesen schweren Stunden seiner Frau, seinen beiden Kindern und dem Enkelkind. Wir werden Rolf Kuhle ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Mario Daume

Leiter der Feuerwehr Hiddenhausen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wohnungsbrand in Hiddenhausen-Lippinghausen Hiddenhausen.

Ein zweijähriger Junge ist bei einem Wohnungsbrand in Hiddenhausen schwer verletzt worden. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Hamm geflogen. Zwei weitere Personen, darunter ein Feuerwehrmann, erlitten leichte Verletzungen. Das Unglück hatte sich Samstagnachmittag (23.02.2019) am Max-Frisch-Weg im Ortsteil Lippinghausen ereignet. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit zahlreichen Helfern vor Ort.

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Hiddenhausen

Hiddenhausen. 294 Mal rückte die Feuerwehr Hiddenhausen im vergangenen Jahr aus. Weitere  33 Einsätze wurden von der Schnelleinsatzgruppe (SEG)  des Löschzugs Eilshausen mit den Fahrzeugen der benachbarten Kreisfeuerwehrzentrale geleistet.  Eine Serie von Flächenbränden brachte die Wehr im Sommer bis an ihre Belastungsgrenze. Mittlerweile ist klar: Schuld war nicht allein die große Trockenheit; denn eine Reihe von Bränden wurde nach den Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft vorsätzlich gelegt.  Wehrführer Mario Daume zeigte sich während der Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag (15.02.2019) trotz der hohen Arbeitsbelastung zufrieden und auch ein bisschen stolz: „Wir sind eine kleine, aber eine verdammt schlagkräftige Wehr!“