Erfolgreicher Abschluss der Modulausbildung

Herford/Hiddenhausen/Vlotho. Wohnungsbrände, Verkehrsunfälle oder austretende Gefahrstoffe: Das Einsatzspektrum der Feuerwehr ist groß. Damit die Einsatzkräfte im Notfall sofort wissen, was zu tun ist, müssen sie gut ausgebildet sein. 15 junge Feuerwehrleute aus Herford, Hiddenhausen und Vlotho haben erst kürzlich ihre Grundausbildung (Modul 4) mit Erfolg abgeschlossen. Weitere elf Brandschützer der Ausbildungsgemeinschaft sind auf dem Weg dorthin.

Rettungsdienst und Feuerwehr gemeinsam im Einsatz

Herford/Hiddenhausen. Der Rettungsdienst Herford und die Feuerwehr Hiddenhausen haben gemeinsam einen „eingeklemmten Monteur“ gerettet. Solveig Sassenberg (22), Anna Nosbüsch (22) und Anica Petersen (21) übernahmen während der realistischen Übung die medizinische Erstversorgung des „Schwerverletzten“. Sie absolvieren zurzeit ihre Berufsausbildung zur Notfallsanitäterin. Dr. Steffen Grautoff, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Kreis Herford, zählte am Dienstagabend zu den Übungsbeobachtern.

Vom Ledereimer bis zum Hilfeleistungslöschfahrzeug (Teil 1).

Hiddenhausen Schweicheln-Bermbeck. Als die Feuerwehr Schweicheln-Bermbeck 1896 gegründet wurde, regierte in Deutschland noch der Kaiser. Mut, Tapferkeit, Opferbereitschaft und Kameradschaft zeichneten die Feuerwehrleute der ersten Stunde im besonderen Maße aus. Um den Kampf gegen die „Feuersbrunst“ aufzunehmen, besaßen sie zunächst nicht viel mehr als zwölf lederne Löscheimer. Mit Holzschuhen und Pferdefuhrwerk ging es anno dazumal zum Löscheinsatz.

Feuerwehr verhindert ein Übergreifen der Flammen

Hiddenhausen. Der Schock stand den Bewohnern eines Zweifamilienhauses am Mörikeweg im Ortsteil Lippinghausen ins Gesicht geschrieben. Am Sonntagmittag (15.08.2021) ist das Carport der Familie, das unter anderem als Abstellraum für zwei Motorroller diente, in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr Hiddenhausen verhinderte ein Übergreifen des Feuers auf das angrenzende Wohnhaus. Verletzt wurde niemand; allerdings entstand ein beträchtlicher Sachschaden.

2. Bereitschaft der Bezirksreserve Detmold unterstützt Aufräumarbeiten im Sauerland

Märkischer Kreis. Sintflutartige Regenfälle haben im Westen und Südwesten von Deutschland schlimme Zerstörungen angerichtet. Tief „Bernd“ forderte allein in NRW mehr als 30 Menschenleben. Erst nach und nach wird das gesamte Ausmaß der Katastrophe sichtbar. Noch immer werden zahlreiche Menschen vermisst - sind unzählige Retter im Einsatz, um die Lage in den Griff zu bekommen. Die 2. Bereitschaft der Bezirksreserve Detmold (Herford/Minden-Lübbecke) war am Mittwoch (14.07.2021) mit 150 Helfern von Feuerwehr und DRK in den Märkischen Kreis ausgerückt. Dort hatte sich die Lage durch das Hochwasser der Lenne dramatisch verschärft. Um 14.15 Uhr war deshalb die „Großeinsatzlage“ ausgerufen worden.

Weiterlesen auf der Internetseite des Kreisfeuerwehrverbandes Herford